Scheidenpilz Formen 2018-01-31T09:55:54+00:00

Formen von Scheiden­pilz

Der Verlauf einer Scheidenpilz-Erkrankung ist nicht immer gleich. Neben der Infektion mit „Candida albicans“ gibt es noch andere Erregertypen. Außerdem leiden zahlreiche Frauen auch an einem häufig wiederkehrenden Scheidenpilz.

Häufig wieder­kehren­der Scheiden­pilz: Wenn das Jucken immer wieder kommt

Immer mehr Frauen erleben dieses Szenario: Die Scheidenpilzinfektion ist gerade mit einem Anti-Pilzmittel behandelt worden, die Symptome sind abgeklungen. Doch schon kurze Zeit später geht das lästige Jucken im Intimbereich wieder los. Wenn sich der Scheidenpilz mit gängigen Mitteln nicht nachhaltig kurieren lässt und in kurzen Zeitabständen immer wieder auftritt, spricht man vom chronischen Scheidenpilz (oder auch: „rezidivierender Vaginalmykose“).

Häufig wieder­kehren­der Scheiden­pilz: Wenn das Jucken immer wieder kommt

Immer mehr Frauen erleben dieses Szenario: Die Scheidenpilzinfektion ist gerade mit einem Anti-Pilzmittel behandelt worden, die Symptome sind abgeklungen. Doch schon kurze Zeit später geht das lästige Jucken im Intimbereich wieder los. Wenn sich der Scheidenpilz mit gängigen Mitteln nicht nachhaltig kurieren lässt und in kurzen Zeitabständen immer wieder auftritt, spricht man vom chronischen Scheidenpilz (oder auch: „rezidivierender Vaginalmykose“).

Häufig wieder­kehren­der Scheiden­pilz: Wenn das Jucken immer wieder kommt

Häufig wieder­kehren­der Scheiden­pilz: Wenn das Jucken immer wieder kommt

Immer mehr Frauen erleben dieses Szenario: Die Scheidenpilzinfektion ist gerade mit einem Anti-Pilzmittel behandelt worden, die Symptome sind abgeklungen. Doch schon kurze Zeit später geht das lästige Jucken im Intimbereich wieder los. Wenn sich der Scheidenpilz mit gängigen Mitteln nicht nachhaltig kurieren lässt und in kurzen Zeitabständen immer wieder auftritt, spricht man vom chronischen Scheidenpilz (oder auch: „rezidivierender Vaginalmykose“).

Wichtig bei wiederkehrenden Infektionen: Arztbesuch

Leidet eine Frau immer wieder an Scheidenpilz, sollte sie das Problem auf jeden Fall mit ihrem Frauenarzt besprechen. Um den Kreislauf ständig wiederkehrender Infektionen zu unterbrechen, muss systematisch nach Ursachen gesucht werden. Infrage kommen zum Beispiel:

  • falsche (übertriebene) Intimhygiene
  • dauerhafte Abwehrschwäche (z.B. durch Medikamente, langfristigen Stress)
  • wiederholte Schmierinfektionen vom Analbereich in die Scheide
  • Ansteckung durch den (unbemerkt infizierten) Partner

Manchmal steckt auch eine andere Pilzart hinter den Beschwerden

In ca. 90 Prozent der Fälle ist der Pilz Candida albicans Auslöser von Scheidenpilzinfektionen.
Wenn die Behandlung mit dem gängigen Wirkstoff Clotrimazol nicht anschlägt, könnte das aber ein Hinweis darauf sein, dass eine andere, seltenere Hefepilzart (z.B. Candida glabrata oder Candida crusei) hinter den Beschwerden steckt und gegen den Wirkstoff resistent ist. Hier wird der Frauenarzt dann eine andere Form der Therapie empfehlen.

Die Aufbau-Therapie

KadeFungin FloraProtect
mit Lactobacillus plantarum I1001

KadeFungin FloraProtect enthält Lactobacillus plantarum I1001, einen Laktobazillenstamm, der sich durch eine besondere Kombination von Eigenschaften auszeichnet, die nicht nur das Scheidenmilieu regeneriert und stabilisiert, sondern auch dem Schutz der Scheide vor Infektionen (Scheidenpilz) dienen kann.

Was sind die Symptome von Scheidenpilz?

Meist dauert es nicht lange bis eine Frau bemerkt, dass ihr sensibler Intimbereich aus dem Gleichgewicht geraten ist. Denn sobald der Scheidenpilz sich ausbreitet, ist die Ruhe dahin.

Lesen Sie mehr
Wie wird Scheidenpilz behandelt?

Erfreulicherweise ist die Behandlung von Scheidenpilz unkompliziert. Betroffene Frauen können sich selbst ohne Rezept ein Arzneimittel in der Apotheke besorgen.

Lesen Sie mehr
Scheidenpilz
Pilzinfektion des Partners
Scheidenflora
Gesunder Intimbereich

Sie haben Fragen zu Scheidenpilz, Scheidentrockenheit, bakterieller Vaginose oder zur Scheidenflora?

Stellen Sie uns Ihre Fragen. Unser medizinisch-wissenschaftlicher Dienst hilft Ihnen gerne weiter und beantwortet Ihre Fragen zu allgemein gynä­ko­lo­gischen Frage­stellungen, Fachbegriffen, medi­zi­nischen Zusammen­hängen und unseren Produkten. Bitte beachten Sie, dass wir zu indi­vi­duellen Gesundheits­fragen keine Auskünfte geben können. Hier bedarf es in der Regel einer medizinischen und/oder labor­medi­zinischen Untersuchung. Auch ist es uns nicht möglich, eine Diagnose zu stellen. Bei akuten medi­zinischen Fragen wenden Sie sich bitte immer an Ihren Arzt.

HerrFrau

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegeben Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine personenbezogenen Daten werden nur zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt. Diese Einwilligung kann stets widerrufen werden. Weitere Informationen, auch zum Widerruf, ergeben sich aus der Datenschutzerklärung.