Scheidenpilz durch Medikamente 2017-12-20T16:21:25+00:00

Scheidenpilz durch Medi­­­kamente

Nicht selten trifft Scheidenpilz auch Frauen, die einen gesunden Lebensstil pflegen. Viele fragen sich dann: Warum gerade ich? Eine mögliche Ursache können Medikamente sein, die eine Infektion begünstigen.

Diverse Arznei­mittel können die Scheiden­flora aus dem Gleich­gewicht bringen

Die sensible, schützende Scheidenflora kann durch ein angeschlagenes Immunsystem und/oder hormonelle Schwankungen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre) nachhaltig gestört werden. Das Immunsystem kann z. B. durch ungesunde Ernährung, Stress und mangelnde Bewegung angegriffen werden. Auch die Pille kommt als Ursache für Scheidenpilzinfektionen in Frage: Sie führt zu hormonellen Schwankungen (z.B. niedrigem Östrogenspiegel), die die Besiedlung der Vaginalschleimhaut mit schützenden Milchsäurebakterien stören kann. Die Einnahme von Medikamenten kann die Abwehrkräfte des Körpers ebenso erheblich beeinträchtigen.

Diverse Arznei­mittel können die Scheiden­flora aus dem Gleich­gewicht bringen

Die sensible, schützende Scheidenflora kann durch ein angeschlagenes Immunsystem und/oder hormonelle Schwankungen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre) nachhaltig gestört werden. Das Immunsystem kann z. B. durch ungesunde Ernährung, Stress und mangelnde Bewegung angegriffen werden. Auch die Pille kommt als Ursache für Scheidenpilzinfektionen in Frage: Sie führt zu hormonellen Schwankungen (z.B. niedrigem Östrogenspiegel), die die Besiedlung der Vaginalschleimhaut mit schützenden Milchsäurebakterien stören kann. Die Einnahme von Medikamenten kann die Abwehrkräfte des Körpers ebenso erheblich beeinträchtigen.

Diverse Arznei­mittel können die Scheiden­flora aus dem Gleich­gewicht bringen

Die sensible, schützende Scheidenflora kann durch ein angeschlagenes Immunsystem und/oder hormonelle Schwankungen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre) nachhaltig gestört werden. Das Immunsystem kann z. B. durch ungesunde Ernährung, Stress und mangelnde Bewegung angegriffen werden. Auch die Pille kommt als Ursache für Scheidenpilzinfektionen in Frage: Sie führt zu hormonellen Schwankungen (z.B. niedrigem Östrogenspiegel), die die Besiedlung der Vaginalschleimhaut mit schützenden Milchsäurebakterien stören kann. Die Einnahme von Medikamenten kann die Abwehrkräfte des Körpers ebenso erheblich beeinträchtigen.

Eine Infektion mit Scheidenpilz kann begünstigt werden durch:

  • Antirheumatika (Medikamente gegen Rheuma)
  • Immunsupressiva (z.B. Kortison)
  • Chemotherapeutika (z.B. während einer Krebsbehandlung)

Antibiotika-Behandlungen als Ursache für Scheidenpilz

Die häufigste Ursache für eine Scheidenpilzinfektion „aus heiterem Himmel“ ist aber die vorangegangene Behandlung mit Antibiotika. Die oft gegen Erkrankungen der oberen Atemwege verschriebenen Medikamente bekämpfen nicht nur unerwünschte Bakterien im Körper, sondern töten auch die nützlichen Milchsäurebakterien der Scheidenflora ab. Der natürliche Schutzschild der Vaginalschleimhaut versagt. Pilzsporen wie „Candida albicans“ beginnen, sich rasch zu vermehren. Die unangenehmen Symptome von Scheidenpilz lassen dann meist nicht mehr lange auf sich warten. Jedoch ist das Auftreten eines Scheidenpilzes meist von der Anwendungsdauer abhängig, d.h. je länger ein Antibiotikum angewendet wird ( > 1 Woche), desto eher tritt ein Scheidenpilz auf. Treten häufiger Pilzinfektionen nach einer Antibiotika-Behandlung auf, so sollte die Patientin mit dem Arzt sprechen. In einigen Fällen ist es hier sinnvoll, schon während der Therapie ein Antimykotikum (Scheidenpilzmittel) anzuwenden.

Die Aufbau-Therapie

KadeFungin FloraProtect
mit Lactobacillus plantarum I1001

KadeFungin FloraProtect enthält Lactobacillus plantarum I1001, einen Laktobazillenstamm, der sich durch eine besondere Kombination von Eigenschaften auszeichnet, die nicht nur das Scheidenmilieu regeneriert und stabilisiert, sondern auch dem Schutz der Scheide vor Infektionen (Scheidenpilz) dienen kann.

Was sind die Symptome von Scheidenpilz?

Meist dauert es nicht lange bis eine Frau bemerkt, dass ihr sensibler Intimbereich aus dem Gleichgewicht geraten ist. Denn sobald der Scheidenpilz sich ausbreitet, ist die Ruhe dahin.

Lesen Sie mehr
Wie wird Scheidenpilz behandelt?

Erfreulicherweise ist die Behandlung von Scheidenpilz unkompliziert. Betroffene Frauen können sich selbst ohne Rezept ein Arzneimittel in der Apotheke besorgen.

Lesen Sie mehr
Ratgeber
Tipps zur Intimgesundheit
Selbsttest
Machen Sie den Selbsttest

Sie haben Fragen zu Scheidenpilz, Scheidentrockenheit, bakterieller Vaginose oder zur Scheidenflora?

Stellen Sie uns Ihre Fragen. Unser medizinisch-wissenschaftlicher Dienst hilft Ihnen gerne weiter und beantwortet Ihre Fragen zu allgemein gynä­ko­lo­gischen Frage­stellungen, Fachbegriffen, medi­zi­nischen Zusammen­hängen und unseren Produkten. Bitte beachten Sie, dass wir zu indi­vi­duellen Gesundheits­fragen keine Auskünfte geben können. Hier bedarf es in der Regel einer medizinischen und/oder labor­medi­zinischen Untersuchung. Auch ist es uns nicht möglich, eine Diagnose zu stellen. Bei akuten medi­zinischen Fragen wenden Sie sich bitte immer an Ihren Arzt.

HerrFrau

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegeben Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine personenbezogenen Daten werden nur zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt. Diese Einwilligung kann stets widerrufen werden. Weitere Informationen, auch zum Widerruf, ergeben sich aus der Datenschutzerklärung.