Scheidenpilz und junge Frauen

Hilfe, was ist das denn? Besonders Mädchen und junge Frauen bekommen oft einen gehörigen Schreck, wenn sie zum ersten Mal die Symptome von Scheidenpilz an ihrem Körper feststellen. Zum Glück ist das Ganze nicht mal halb so schlimm, wie es sich zunächst anfühlt.

Die Symptome machen oft Angst

Im Teenie-Alter ist eine Infektion mit Scheidenpilz oft gleich doppelt belastend. Zu den lästigen, nervigen Symptomen kommen häufig noch quälende Ängste und Unsicherheiten: Was ist mit meiner Scheide los? Wo kommt dieses furchtbare Jucken her? Bin ich irgendwie unsauber – oder ist das gar eine gefährliche Geschlechtskrankheit? Und: Muss ich jetzt etwa zum Arzt gehen? Wie peinlich!

Wo habe ich das her? Und was soll ich jetzt machen?

Die typischen Symptome von Scheidenpilz, meist hartnäckiger Juckreiz und weißlicher, quarkartiger Ausfluss, können für junge Betroffene geradezu erschreckend sein.

In der Pubertät müssen Mädchen ohnehin mit vielen intimen körperlichen Veränderungen klarkommen: Die Figur verändert sich, die ersten Regelblutungen stellen sich ein. Wenn in dieser Phase dann auch noch Krankheitsanzeichen in der Scheide auftreten, ist das häufig ein kleiner Schock.

Auch schon etwas erfahrenere junge Frauen wissen oft nicht recht, wie sie die Symptome von Scheidenpilz einordnen sollen. Viele grübeln, wie sie sich die Erkrankung zugezogen haben (vielleicht auf einer öffentliche Toilette?) oder ob sie sich womöglich beim (ersten) Sex angesteckt haben.

  • KadeFungin Apothekengespräch Scheidenpilz

  • KadeFungin Apothekengespräch Scheidenpilz

  • KadeFungin Apothekengespräch Scheidenpilz

  • KadeFungin Apothekengespräch Scheidenpilz

  • KadeFungin Apothekengespräch Scheidenpilz

  • KadeFungin Apothekengespräch Scheidenpilz

Scheidenpilz ist nicht schlimm, dauert nicht lange – und ist auch in jungen Jahren nicht ungewöhnlich! Was für Betroffene häufig schon eine große Erleichterung ist:

  • Scheidenpilz ist eine harmlose Erkrankung, die ganz einfach behandelt und meist innerhalb weniger Tage kuriert werden kann.
  • Die Erkrankung während der Pubertät und unmittelbar danach ist nicht selten: Sehr viele junge Frauen bekommen Scheidenpilz.
  • Scheidenpilz ist keine Geschlechtskrankheit und hat auch nichts mit mangelnder Hygiene zu tun.
  • Frauenärzte haben täglich mit dieser Krankheit zu tun. Es gibt keinen Grund, sich beim Arztbesuch zu schämen.
Bei Teenies und jungen Frauen sind fast immer hormonelle Veränderungen die Ursache für eine Infektion mit Scheidenpilz. Spielen die Hormone „verrückt“ – und das ist bei jungen Frauen und Mädchen häufig der Fall – hat es der Scheidenpilzerreger „Candida albicans“ besonders leicht, sich im sensiblen Scheidenmilieu auszubreiten.

Bei jungen Frauen treten hormonelle Schwankungen auf

  • immer wieder im Verlauf der Pubertät, besonders vor der ersten Menstruation
  • wenn zum ersten Mal die Pille genommen wird
  • bei Schulstress, Ärger mit den Eltern usw.
Für junge Betroffene ist es fast immer eine erste große Erleichterung, sich jemandem anzuvertrauen. Oft hat die Mutter, die große Schwester oder beste Freundin gleich ein paar beruhigende Sätze parat, die einen großen Teil der Angst und Unsicherheit nehmen können.

Doch auch, wenn es sich um eine harmlose Erkrankung handelt, sollten Teenies und junge Frauen auf jeden Fall zum Frauenarzt gehen, wenn sie an Scheidenpilz erkrankt sind. Es ist übrigens gar kein Problem die Mutter oder eine Freundin mit in die Praxis zu nehmen. Gerade der erste Besuch beim Frauenarzt wird durch eine vertraute Begleiterin häufig viel leichter.

Symptome

Viele Frauen möchten nicht mal mit ihrer besten Freundin über die Symptome einer Vaginose sprechen. Aber es gibt einen Lichtblick für alle Betroffenen: Bei konsequenter Behandlung verschwinden die störenden Symptome rasch wieder.
Lesen Sie mehr

Ursachen Scheidenpilz

Die lästigen Symptome sind fast immer gleich, die Ursachen von Scheidenpilz können allerdings sehr unterschiedlich sein. Häufig ebnen übertriebene Intimhygiene und hormonelle Veränderungen der Erkrankung den Weg.
Lesen Sie mehr