Krebspatientinnen 2018-09-18T18:13:38+00:00

Scheidentrockenheit bei Krebs – ein Tabuthema?

Eine Krebserkrankung ist ein einschneidendes Ereignis. Sie fordert Frauen körperlich und seelisch. Kommen Begleiterscheinungen wie Scheidentrockenheit hinzu, kann die Belastung noch stärker wiegen. Denn eine trockene, schmerzende Scheide kann sich sowohl auf das eigene Wohlbefinden als auch auf die Partnerschaft auswirken. Trotzdem sprechen viele Frauen nicht darüber. Dabei ist es wichtig, dass Frauen in dieser anstrengenden Zeit etwas gegen die zusätzlichen Beschwerden tun. Es gibt Möglichkeiten, die Scheide während und nach einer Krebstherapie vor Trockenheit zu schützen.

Krebs und Scheidentrockenheit – warum entsteht sie?

Chemotherapie, Bestrahlung und Medikamente, wie zum Beispiel die bei Brustkrebs häufig durchgeführte Antihormontherapie, können als Begleitsymptom zu einer trockenen Scheide führen.

Krebs und Scheidentrockenheit – warum entsteht sie?

Chemotherapie, Bestrahlung und Medikamente, wie zum Beispiel die bei Brustkrebs häufig durchgeführte Antihormontherapie, können als Begleitsymptom zu einer trockenen Scheide führen.

Krebs und Scheidentrockenheit – warum entsteht sie?

Chemotherapie, Bestrahlung und Medikamente, wie zum Beispiel die bei Brustkrebs häufig durchgeführte Antihormontherapie, können als Begleitsymptom zu einer trockenen Scheide führen.

Trockene Scheide durch Chemotherapie?

Bei einer Chemotherapie kommen sogenannte Zytostatika zum Einsatz. Dabei handelt es sich um Substanzen, die die Teilung der Krebszellen stoppen sollen. Allerdings zerstört eine Chemotherapie auch teilweise gesunde Zellen. Vor allem die Zellen der Schleimhaut (z. B. des Magen-Darm-Trakts), der Scheidenhaut, der Haarwurzeln und des Knochenmarks reagieren empfindlich auf die Behandlung. Daher kann es sein, dass eine Chemotherapie auch den Vaginalbereich angreift und es zu Beschwerden wie einer trockenen Scheide kommt.

Auswirkungen der Strahlentherapie

Frauen, die an bestimmten Krebsformen des Unterleibs erkrankt sind, zum Beispiel an Gebärmutterhalskrebs, erhalten häufig eine Strahlentherapie. Zwar richtet sich diese auf die Krebszellen, es ist aber möglich, dass auch umliegendes gesundes Gewebe dabei geschädigt wird. Daher können infolge einer Strahlentherapie schmerzhafte Verletzungen der Scheide entstehen.

Scheiden-
­­­­trockenheit?
Nein danke!

Begleitsymptomatik trockene Scheide: Antihormontherapie bei Krebs

Auch eine sogenannte Antihormontherapie kann als Begleiteffekt zu einer trockenen Scheide führen. Oft wird diese Behandlung durchgeführt, wenn Tumore durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen zum Wachsen angeregt werden. Dies ist zum Beispiel bei den meisten Formen von Brustkrebs der Fall.

Dementsprechend haben verschiedene bei einer Antihormontherapie eingesetzte Medikamente das gemeinsame Ziel, die Östrogenwirkung zu drosseln oder ganz aufzuheben. Fehlt aber das weibliche Geschlechtshormon, können dadurch Symptome auftreten, die den Beschwerden der Wechseljahre ähneln. Dazu kann auch Scheidentrockenheit zählen. Vor allem Frauen, die sich während ihrer fruchtbaren Lebensjahre einer Krebstherapie unterziehen müssen, sind davon stärker betroffen.

Dem Oberbegriff Antihormontherapie lassen sich unterschiedliche Wirkstoffgruppen zuordnen, die sich in ihrem Wirkmechanismus unterscheiden. Dazu zählen:

  • Antiöstrogene
  • Aromatasehemmer
  • und GnRH-Analoga

Zu den häufig eingesetzten Antiöstrogenen in der Brustkrebstherapie zählt der Wirkstoff Tamoxifen. Er wirkt, indem er die Bindungsstellen (Rezeptoren) für Östrogen zwar besetzt, aber nicht dessen Effekte auslöst – das natürliche Hormon bleibt daher wirkungslos. Sogenannte GnRH-Analoga und Aromatasehemmer setzen noch einen Schritt früher an: Sie unterbinden bereits die körpereigene Produktion verschiedener Sexualhormone. Welches Mittel Ärzte zur Krebstherapie auswählen, hängt vom Tumortyp und auch vom Alter der Frau ab. So eignen sich Antiöstrogene, wie Tamoxifen, und GnRH-Analoga für Frauen vor den Wechseljahren, während Aromatasehemmer bevorzugt bei Frauen angewendet werden, die nach den Wechseljahren an Brustkrebs erkrankt sind.

Patientenbroschüre Scheiden­­trocken­heit — Was Krebspatientinnen wissen sollten

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau – rund 70.000 Neudiagnosen werden in Deutschland jedes Jahr gestellt. Ein Thema kommt sehr häufig nicht zur Sprache: Scheidentrockenheit durch Chemo-, Strahlen- oder Antihormontherapie.

Tipps zur Behandlung und Linderung der Symptome – zusammengestellt von KadeFungin, dem Experten für Intimgesundheit.

Download

Was hilft gegen Scheiden­trocken­heit nach Krebstherapie?

Eine trockene Scheidenhaut braucht Pflege – insbesondere, wenn sie infolge einer Krebstherapie auftritt. Befeuchtungsgele und -ovula haben sich bei Scheidentrockenheit bewährt.

Produkte zur Befeuchtung der Scheide können sowohl vorbeugend als auch in der akuten Situation Hilfe bieten. Dabei kommt es auf die Inhaltsstoffe an. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Produkt frei von folgenden Stoffen ist, damit die empfindliche Haut nicht zusätzlich gestört wird:

  • Farbstoffe
  • Duftstoffe
KadeFungin Befeuchtungsgel

Das Wohlfühl-Gel

KadeFungin Befeuchtungsgel
mit Hyaluronsäure

KadeFungin Befeuchtungsgel

Wer unangenehmes Brennen, Juckreiz, Hautreizungen oder Schmerzen im Intimbereich loswerden möchte, kann KadeFungin Befeuchtungsgel mit Hyaluronsäure jederzeit und ohne Einschränkung anwenden.

Scheidentrockenheit hormonfrei behandeln

Bei Krebsarten, die unter dem Einfluss von Östrogen verstärkt wachsen, beispielsweise Brustkrebs, müssen die Befeuchtungsprodukte hormonfrei sein.

Besonders gut geeignet sind Produkte mit Hyaluronsäure. Diese körpereigene Substanz fördert die Wundheilung, indem sie dünne Gewebeschichten aufpolstert und eine Schutzbarriere bildet. Die hormonfreien KadeFungin Befeuchtungsovula bieten Frauen mit Scheidentrockenheit eine intensive Pflege. Sie enthalten Hyaluronsäure und werden als Zäpfchen innerlich angewendet. Zusätzlich enthalten sie die Vitamine A und E. Diese schützen durch ihre antioxidative Wirkung den Vaginalbereich, indem sie freie Radikale bekämpfen.

Das hormonfreie KadeFungin Befeuchtungsgel ist eine sinnvolle Unterstützung bei trockenheitsbedingten Beschwerden im äußeren Intimbereich. So lassen sich Symptome wie zum Beispiel Brennen oder Jucken gut behandeln und auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr lindern. Denn gerade jetzt kann die Nähe in der Partnerschaft eine wichtige Stütze für betroffene Frauen sein. Die liebevolle Zuneigung des Partners, die auch Sex mit einschließt, stärkt die Beziehung und das Selbstwertgefühl.

KadeFungin Befeuchtungsovula

Die Intensiv-Pflege bei starker Scheidentrockenheit

KadeFungin Befeuchtungsovula
mit Hyaluronsäure, Vitamin A + E

KadeFungin Befeuchtungsovula

Sind die Symptome einer trockenen Scheide besonders ausgeprägt und belastend oder bestehen vaginale Verletzungen, können diese gezielt mit Vaginalzäpfchen (aufgrund der Form auch Ovula genannt) behandelt werden. KadeFungin Befeuchtungsovula mit Hyaluronsäure, Vitamin A und E pflegen intensiv bei starker Scheidentrockenheit und vaginalen Verletzungen. Sie können auch begleitend zu physikalischen Behandlungen mit Hitze, Kälte oder Laser (Diathermokoagulation, Kryotherapie, Lasertherapie) angewendet werden. Die Zäpfchen werden in die Scheide eingeführt.

Was sind die Ursachen für Scheidentrockenheit

Scheidentrockenheit hat viele verschiedene Auslöser und stellt für die betroffenen Mädchen und Frauen und deren Partner oft eine Belastung dar.

Lesen Sie mehr

Wer beim Sex nicht feucht wird und wiederkehrend mit Beschwerden wie Brennen, Jucken oder vaginalen Hautreizungen zu kämpfen hat, leidet womöglich unter Scheidentrockenheit. Dagegen sollte schnell etwas unternommen werden.

Lesen Sie mehr
Scheidenpilz
Was ist das?
Bakterielle Vaginose
Was ist das?

Sie haben Fragen zu Scheidenpilz, Scheidentrockenheit, bakterieller Vaginose oder zur Scheidenflora?

Stellen Sie uns Ihre Fragen. Unser medizinisch-wissenschaftlicher Dienst hilft Ihnen gerne weiter und beantwortet Ihre Fragen zu allgemein gynä­ko­lo­gischen Frage­stellungen, Fachbegriffen, medi­zi­nischen Zusammen­hängen und unseren Produkten. Bitte beachten Sie, dass wir zu indi­vi­duellen Gesundheits­fragen keine Auskünfte geben können. Hier bedarf es in der Regel einer medizinischen und/oder labor­medi­zinischen Untersuchung. Auch ist es uns nicht möglich, eine Diagnose zu stellen. Bei akuten medi­zinischen Fragen wenden Sie sich bitte immer an Ihren Arzt.

HerrFrau

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegeben Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine personenbezogenen Daten werden nur zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt. Diese Einwilligung kann stets widerrufen werden. Weitere Informationen, auch zum Widerruf, ergeben sich aus der Datenschutzerklärung.