KadeFungin 3 Kombi-Packung mit Clotrimazol 2020-06-03T14:03:37+00:00

Die Akut-Therapie

KadeFungin3
Kombi-Packung

Enthält 3 Vaginaltabletten (je 200 mg Clotrimazol)
mit Applikator und 20g Creme (2% Clotrimazol).
KadeFungin 3 Kombi-Packung
  • Bei Juckreiz, Brennen und Rötungen im Intimbereich
  • Die effektive 3-Tages-Therapie
  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit geeignet

* Nr. 1 nach verkauften Packungen, IMS Pharmatrend 10/2017

Beipackzettel

Scheidenpilz
ist für mich
kein Thema
mehr!

Anwendung

Ein Mal täglich eine Vaginaltablette mit Hilfe des beiliegenden Applikators tief in die Scheide einführen. Dies geschieht am besten abends vor dem Schlafengehen, in Rückenlage und bei leicht angezogenen Beinen. Der Applikator besteht aus hygienischem Plastik, an dem die Pilze nicht haften bleiben können. Der Applikator sollte nach jeder Benutzung mit warmem Wasser (ohne Reinigungsmittel) abgespült und vorsichtig abgetrocknet werden.
Die Vaginalcreme wird dreimal täglich mit dem Finger im Intimbereich auf die äußeren Geschlechtsorgane bis zum After dünn aufgetragen.

Vaginaltablette in den Applikator einsetzen

Applikator mit Vaginaltablette vorsichtig einführen

Applikator auseinander nehmen und reinigen

Scheidenpilz ist für mich
kein Thema mehr!

Anwendung

Ein Mal täglich eine Vaginaltablette mit Hilfe des beiliegenden Applikators tief in die Scheide einführen. Dies geschieht am besten abends vor dem Schlafengehen, in Rückenlage und bei leicht angezogenen Beinen. Der Applikator besteht aus hygienischem Plastik, an dem die Pilze nicht haften bleiben können. Der Applikator sollte nach jeder Benutzung mit warmem Wasser (ohne Reinigungsmittel) abgespült und vorsichtig abgetrocknet werden.
Die Vaginalcreme wird dreimal täglich mit dem Finger im Intimbereich auf die äußeren Geschlechtsorgane bis zum After dünn aufgetragen.

Vaginaltablette in den Applikator einsetzen

Applikator mit Vaginaltablette vorsichtig einführen

Applikator auseinander nehmen und reinigen

5 Tipps

die helfen können, sich vor Scheidenpilz zu schützen

Reinigen Sie die Intimregion sanft mit einer speziellen Intimwaschlotion oder lediglich mit Wasser damit das natürliche Milieu nicht gestört wird.

Wechseln Sie täglich Waschlappen und Unterwäsche und waschen Sie sie bei mindestens 60 °C.

Verzichten Sie auf nicht atmungsaktive Hosen und Slips aus synthetischen Materialien, die nicht bei hohen Temperaturen waschbar sind.

Bei Verdacht auf eine Infektion Ihres Partners sollte dieser ärztlichen Rat einholen und gegebenenfalls mitbehandelt werden.

Verzichten Sie auf Intimdeos und Scheiden­spülungen — auch diese bringen das natürliche Gleichgewicht durcheinander.

Reinigen Sie die Intimregion sanft mit einer speziellen Intimwaschlotion oder lediglich mit Wasser damit das natürliche Milieu nicht gestört wird.

Wechseln Sie täglich Waschlappen und Unterwäsche und waschen Sie sie bei mindestens 60° C.

Verzichten Sie auf nicht atmungsaktive Hosen und Slips aus synthetischen Materialien, die nicht bei hohen Temperaturen waschbar sind.

Bei Verdacht auf eine Infektion Ihres Partners sollte dieser ärztlichen Rat einholen und gegebenenfalls mitbehandelt werden.

Verzichten Sie auf Intimdeos und Scheidenspülungen — auch diese bringen das natürliche Gleichgewicht durcheinander.

FAQ zu KadeFungin 3

Ein Applikator dient als Einführhilfe für Vaginaltabletten, Vaginalgels und Vaginalcremes. Er hilft den Wirkstoff tief genug in die Scheide einzuführen. Denn werden Vaginaltablette, Vaginalgel oder Vaginalcreme nicht tief genug eingeführt, kann die Wirkstoff-haltige Masse wieder aus der Scheide austreten, wodurch die Wirkung gemindert wird. Die Therapie des Scheidenpilzes kann dadurch unzureichend sein. Während der Schwangerschaft sollten starre Applikatoren auf Grund der Verletzungsgefahr nicht angewendet werden. Einige Applikatoren wurden jedoch für die Anwendung in der Schwangerschaft entwickelt. Hierzu sollte unbedingt der Beipackzettel gelesen werden.

Während der Regelblutung ist eine Scheidenpilzbehandlung mit KadeFungin3 nicht erfolgreich, da mit dem Menstruationsblut der Wirkstoff Clotrimazol aus der Scheide gespült wird. Dem entsprechend soll die Anwendung während der Menstruation nicht erfolgen. Falls die Regelblutung während der 3-Tagesbehandlung eintritt, soll diese unterbrochen und nach Beendigung erneut eine Therapie mit KadeFungin3 an 3 aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt werden. Gleichermaßen wird sich der Scheidenpilzerreger während der Zeit der Menstruation nicht stark vermehren. In dieser Zyklusphase herrscht ein geringerer Östrogenspiegel vor. In Zellen der Vaginalhaut wird östrogenabhängig Glykogen, welches der Candida-Pilz als Nährstoff zur Vermehrung benötigt, gebildet. Durch das begrenzte Nährstoffangebot kann sich der Pilz im Genitalbereich nicht weiter ausbreiten und die Beschwerden der Scheidenpilzinfektion sind weniger stark ausgeprägt.
In der Gebrauchsinformation von KadeFungin3 ist keine allgemeine Altersbegrenzung angegeben. Jedoch ist eine Scheidenpilzinfektion nur möglich, wenn genügend Östrogen vorhanden ist. In den Zellen der Vaginalhaut wird unter dem Einfluss von Östrogen ein langkettiger Zucker, das Glykogen, gebildet. Der Scheidenpilzerreger benötigt diesen als Nährstoff, um sich zu vermehren. Erst während der Pubertät bzw. der Geschlechtsreifung bekommen die Eierstöcke das Signal, Östrogen zu produzieren. Kurz vor der ersten Menstruation steht genügend Östrogen im Vaginalbereich zur Verfügung, um an einem Scheidenpilz zu erkranken. Die erste Regelblutung tritt bei den meisten Mädchen in einem Alter von 12 bis 13 Jahren auf, jedoch kann diese auch etwas früher oder später einsetzen.

Im Gegensatz dazu befinden sich Mädchen im Kindesalter in der hormonellen Ruhephase und bilden kein Östrogen. Eine Scheidenpilzinfektion ist daher unwahrscheinlich. Jedoch kann auch im Kleinkindalter eine Scheideninfektion auftreten. Die überwiegende Ursache für eine Scheideninfektion in diesem Alter sind Bakterien. Die Entzündungen im Genitalbereich beschränken sich meist auf das äußere Genitale. Besteht der Verdacht auf eine Infektion im Genitalbereich bei einem Kind, sollte der Kinderarzt aufgesucht werden.

In den Wechseljahren stellen die Eierstöcke allmählich die Hormonproduktion ein, so dass nach dieser Lebensphase ein erniedrigter Östrogenspiegel vorherrscht. Auf Grund dessen steht dem Vaginalpilz auch nicht genügend Glykogen als Nährstoff für die Vermehrung zur Verfügung. Glykogen wird unter dem Einfluss von Östrogen in den Vaginalzellen produziert. Daher ist eine Scheidenpilzinfektion bei Frauen nach den Wechseljahren, die keine Hormonbehandlung anwenden, eher unwahrscheinlich. Falls bei Frauen nach den Wechseljahren eine Pilzinfektion vorliegt, sind meist nur die Schamlippen befallen. Im Gegensatz zum Scheidenpilz bei gebärfähigen Frauen handelt es sich hier häufig um eine Infektion mit Candida glabrata und nicht Candida albicans. Candida glabrata ist relativ unempfindlich gegen Clotrimazol, dem Wirkstoff von KadeFungin3. In diesen Fällen ist eine Behandlung mit einem anderen Antipilzmittel, z.B. Nystatin oder Ciclopiroxolamin, notwendig.

Jedoch können auch Frauen nach den Wechseljahren an Beschwerden wie Juckreiz und Brennen im Genitalbereich leiden. Häufig liegt die Ursache in einem östrogenmangelbedingten Zellschichtabbau der Scheidenhaut und damit verbundener Scheidentrockenheit. Die Behandlung des Östrogenmangels mit lokalen Östrogenen bietet sich an. Können Östrogene auf Grund einer Kontraindikation nicht verschrieben werden, kann die Anwendung z.B. eines hyaluronsäurehaltigen Befeuchtungsgels oder -Ovulums (Vaginalzäpfchen) die Symptome lindern.

Die versehentliche orale Einnahme der Vaginaltablette kann in einigen Fällen zu Übelkeit und Bauchschmerzen führen, jedoch sind keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt. Nach der oralen Einnahme wird der Wirkstoff Clotrimazol in der Leber zu unwirksamen Produkten abgebaut und ausgeschieden. Dies heißt auch, dass keine Behandlung der Scheidenpilzinfektion erfolgt. Für die erfolgreiche Scheidenpilzbehandlung mit KadeFungin3 ist eine konsequente und sachgerechte 3-Tagestherapie notwendig. Das heißt es sollte jeweils 1 Vaginaltablette abends in die Scheide über 3 aufeinanderfolgende Tage eingeführt werden.

Da es sich um eine Fehlanwendung, wenn auch unbeabsichtigter Natur handelt, erbitten wir als Hersteller um eine Kontaktaufnahme. Als pharmazeutisches Unternehmen sind wir für die Aufnahme von Fehlanwendungen unserer Präparate verpflichtet. Danke für Ihre Mithilfe.
[email protected]

Ist die Scheide in einem ausreichenden Maß befeuchtet, kann sich die Vaginaltablette vollständig auflösen. Der Wirkstoff verteilt sich gleichmäßig über die Vaginalhaut und kann das Gewebe durchdringen. In einigen Fällen kann es hier auch zu einem geringen vaginalen Rückfluss der Tablettenrückstände kommen. Dies beeinträchtigt die Wirksamkeit nicht.

Bei bestehender Scheidentrockenheit, d.h. die Scheide ist nicht ausreichend befeuchtet, ist die Anwendung der KadeFungin3 Vaginaltablette nicht sinnvoll. In diesem Fall sollte für die Scheidenpilzbehandlung die KadeFungin3 Vaginalcreme angewendet werden. Bei Körpertemperatur wird die Creme in der Scheide verflüssigt und gleichmäßig über die Vaginalhaut verteilt. Der Scheidenpilz kann so erfolgreich behandelt werden.

Bitte beachten Sie, dass bei einer unzureichend aufgelösten Vaginaltablette der Scheidenpilz nicht erfolgreich behandelt wird.

Untersuchungen vom Hersteller eines Verhütungsringesdes NuvoRing geben keinen Anhaltspunkt für mögliche Wechselwirkungen zwischen den hormonellen Wirkstoffen und einer antimykotischen Vaginalcreme (Myconazol). Daher ist auch von keiner Wechselwirkung mit Clotrimazol, dem Wirkstoff in KadeFungin3, auszugehen. Jedoch können Rückstände der aufgelösten Vaginaltablette bzw. der Grundlage der Vagninalcreme in der Scheide die Aufnahme der hormonellen Wirkstoffe über die Vaginalhaut beeinflussen. Dies kann zu einer Beeinträchtigung der empfängnisverhütenden Wirkung des Verhütungsringes führen. Da es keine speziellen Untersuchungen zwischen KadeFungin3 und dem Verhütungsring gibt, möchten wir Sie bitten sich an den Hersteller des Verhütungsringes zu wenden. Gleichermaßen kann es sinnvoll sein, zusätzlich zu verhüten. Bitte beachten Sie hier auch, dass KadeFungin3 die Kondomsicherheit beeinträchtigt.

KadeFungin3

In mehr als 20 Jahren hat sich KadeFungin mit dem Wirkstoff Clotrimazol als Mittel gegen Scheidenpilz millionenfach bewährt. Die Produktpalette umfasst das rezeptfreie Arzneimittel KadeFungin 3 und eine verschreibungspflichtige Variante.

KadeFungin3 – schnelle
und zuverlässige Hilfe
aus der Apotheke

Frauen, die an Scheidenpilz erkrankt sind, können sich KadeFungin3 ohne vorherigen Arztbesuch in der Apotheke kaufen.

Es sind drei Varianten erhältlich:

  • KadeFungin 3 Kombi-Packung
  • KadeFungin 3 Vaginaltabletten
  • KadeFungin 3 Vaginalcreme

Die Kombi-Packung aus
Vaginaltabletten und Creme –
eine wirksame Kombination

Bei Scheidenpilz hat sich vor allem die Kombi-Packung bestehend aus Vaginaltabletten und Creme bewährt. Mit den Vaginaltabletten wird die Infektion innerhalb der Scheide, mit der Creme der äußere Genitalbereich behandelt. Durch diese effektive Therapie klingen die lästigen Beschwerden meist schon nach kurzer Zeit ab.

KadeFungin3 Vaginaltabletten werden abends eingeführt und wirken über Nacht gegen Scheidenpilz.

zum Produkt

Die Akut-Therapie
KadeFungin3 Vaginalcreme

KadeFungin3 Vaginalcreme wirkt sowohl von innen als auch von außen gegen Scheidenpilz. Ideal auch zur Partnerbehandlung

zum Produkt
KadeFungin FloraProtectKadeFungin FloraProtect

Die Aufbau-Therapie
KadeFungin FloraProtect

KadeFungin FloraProtect baut die Scheidenflora auf und schützt vor Neuinfektion.

zum Produkt
Scheidenpilz
Behandlung und Therapie
Scheidenpilz
Symptome und Anzeichen

Anmeldung zum MINA-Newsletter

Mögen Sie sich selbst etwas Gutes tun und mehr wissen über Intimpflege, Gesundheit, Liebe und Lust? Dann ist der MINA-Newsletter genau das Richtige für Sie.

Sie haben Fragen zu Scheidenpilz, Scheidentrockenheit, bakterieller Vaginose oder zur Scheidenflora?

Stellen Sie uns Ihre Fragen. Unser medizinisch-wissenschaftlicher Dienst hilft Ihnen gerne weiter und beantwortet Ihre Fragen zu allgemein gynä­ko­lo­gischen Frage­stellungen, Fachbegriffen, medi­zi­nischen Zusammen­hängen und unseren Produkten. Bitte beachten Sie, dass wir zu indi­vi­duellen Gesundheits­fragen keine Auskünfte geben können. Hier bedarf es in der Regel einer medizinischen und/oder labor­medi­zinischen Untersuchung. Auch ist es uns nicht möglich, eine Diagnose zu stellen. Bei akuten medi­zinischen Fragen wenden Sie sich bitte immer an Ihren Arzt.

HerrFrau

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegeben Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine personenbezogenen Daten werden nur zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt. Diese Einwilligung kann stets widerrufen werden. Weitere Informationen, auch zum Widerruf, ergeben sich aus der Datenschutzerklärung.

Diese Seite ist geschützt durch Google reCAPTCHA. Bitte beachten Sie die hierfür geltenden Datenschutzbedingungen und die Nutzungsbedingungen